Projektinfo

In den wenigen Jahren seiner Existenz hat der Mensch ein Gleichgewicht gestört, das sich in 4 Milliarden Jahren entwickelt hat. Der Preis dafür ist hoch, doch es ist zu spät, um sich Pessimismus leisten zu können. Es bleiben der Menschheit kaum noch Zeit, um den Trend umzukehren: Wir müssen Schluss machen mit der maßlosen Ausbeutung der Reichtümer dieser Erde und müssen unsere Konsumgewohnheiten ändern.

HOME ist ein Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Journalisten Yann Arthus-Bertrand und besteht aus Luftbildaufnahmen, die die großen ökologischen Fragen behandeln und gleichzeitig zeigen, dass es Lösungen gibt. HOME erschien am 5. Juni 2009 auf der ganzen Welt und in allen Medienformaten. Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jede Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Gedreht wurden die Luftbildaufnahmen mit einer hochauflösenden Digitalkamera, aufgenommen in über 50 Ländern auf allen Kontinenten der Erde – vom tropischen Regenwald über die arktische See bis hin zu Großstädten wie Tokio, Dubai oder Lagos. Der aus dem Off gesprochene Kommentar thematisiert ökologische und soziale Probleme, wie die globale Erwärmung, Überbevölkerung, Bodenerosion, die Ausbeutung natürlicher Ressourcen, Trinkwassermangel und den Artenschutz. Im Schlussteil werden noch einige positive Entwicklungen gezeigt, wie der zunehmende Einsatz von Windenergie und Solarenergie und die Rolle des persönlichen Konsumstils.

Nach Aussage der Macher ist es die Intention des Films, die Biodiversität der Welt und die Bedrohung des ökologischen Gleichgewichts durch den Menschen zu veranschaulichen. HOME soll eine Hommage an die Schönheit der Natur sein und gleichzeitig auch ihre Verletzlichkeit zeigen. Dadurch soll dem Publikum die Dringlichkeit des Umweltschutzes und die Idee der gemeinsamen Verantwortung für unsere Erde verdeutlicht werden.

Quellen: HOME, Wikipedia


Diskussion: Energiewandel

Die Energie-Frage ist wohl eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Es geht um Geld, Macht und unsere Umwelt. Doch was sind die Alternativen für die heutigen Haupt-Energiequellen wie Erdöl, Erdgas, Atomenergie und Kohle? Sind Sonne, Wind, Wasser, Holz, Biogas oder etwa ganz andere Energiequellen die Lösung? Wie kann ein zügiger Wandel vonstatten gehen? Und was braucht es dazu?

Jetzt mitdiskutieren!