Projektinfo

Jahr 2008: Mit voller Wucht erfasst die Finanzkrise die gesamte globalisierte Welt. In der amerikanischen Autostadt Detroit herrscht Totentanz. 150.000 Menschen haben ihren Job verloren. Faule Kredite und ein Schuldenberg von 900 Milliarden Dollar, den US Bürger über ihre Kreditkarten angehäuft haben, drohen im Süden Chinas einen wahren Finanz-Tsunami auslösen. Denn in der „Werkbank der Welt“, die alles herstellt vom Turnschuh bis zum Laptop, bleiben die Aufträge aus den USA aus. Erstmals demonstrieren chinesische Arbeiter vor den Werkstoren. Selbst die russische Regierung muss zugeben, dass die Krise nun auch in Russland angekommen ist. Die Aussichten für Schwellenländer wie Indien und Venezuela sind schlimmer als Analysten bisher glaubten.

Der Dokumentarfilm «Geld regiert die Welt – Finanzkrise im Globalen Dorf» zeigt Menschen in unterschiedlichen Teilen der Welt – von Russland, USA, Indien über Venezuela bis China, die die Auswirkungen der Finanzmisere spüren. Bis heute hat sich daran wohl nichts verbessert…